Neue Hoffnung der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich

Blockkettenexperten sollen von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich rekrutiert werden

Die BIZ, eine der wichtigsten Bankinstitutionen der Welt, stellt Experten für Blockketten ein
Neueinstellungen werden Leiter von Entwicklungsprojekten sein, die die Blockkettentechnologie einsetzen
Es ist zu erwarten, dass solche Projekte von den Zentralbanken der großen Volkswirtschaften angenommen werden

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat heute bekannt gegeben, dass sie DLT-/Blockkettenexperten einstellt. Die BIZ ist eine der wichtigsten internationalen Finanzinstitutionen, die oft als „die Bank für die Zentralbanken“ bezeichnet wird. Potenzielle Bitcoin Billionaire Kandidaten können sich darauf freuen, an einem der beiden BIZ-Innovations-Hub-Standorte, der Schweiz oder Hongkong, zu arbeiten.
Die BIZ ist bestrebt, zahlreiche Blockchain-Software-Ingenieure und Lösungsarchitekten mit festen 3-Jahres-Verträgen einzustellen.

Es ist zwei Jahre her, dass sie einen Bericht über digitale Währungen in Zentralbanken (CBDCs) veröffentlicht hat. In dem Bericht wurde beschrieben, dass bei der weiteren Arbeit an diesen Projekten Vorsicht geboten ist, obwohl zu diesem Zeitpunkt bereits rund 70% der BIZ-Mitglieder solche Projekte in Erwägung zogen. In der vorliegenden Stellenausschreibung werden die CBDCs als eine der Verantwortlichkeiten für künftige Mitarbeiter erwähnt – eine völlige Umkehrung des ursprünglichen Berichts.

Was ist BIS

Die BIZ wird oft als eine Bank für Zentralbanken beschrieben. Sie hat ihren Hauptsitz in Basel, Schweiz, und ist eine der Säulen des internationalen Bankensystems. Ihre Eigentümer setzen sich aus einer Gruppe von Zentralbanken zusammen, die in 60 Ländern der Welt angesiedelt sind. Zu den Mitgliedern dieser Gruppe gehören einige der größten Volkswirtschaften der Welt, darunter das US Federal Reserve System, die Europäische Zentralbank, die People’s Bank of China, die Deutsche Bundesbank, die Bank of England und viele andere.

Als Hauptziel der BIZ wird die Erhaltung der finanziellen und monetären Stabilität durch die Zusammenarbeit zwischen den Zentralbanken genannt. Daher bietet sie Bankdienstleistungen nur den Zentralbanken der Mitgliedsländer und anderen verschiedenen supranationalen Organisationen an. Heute besteht ihre sichtbarste Rolle jedoch in der Regulierung der Kapitaladäquanz der Banken gemäß den Basler Eigenkapitalvereinbarungen und durch die Rahmenwerke Basel I, II und III, die das minimale Verhältnis zwischen Eigenkapital und Vermögenswerten für auf internationalen Märkten tätige Geschäftsbanken festlegen.

Warum braucht die BIZ Experten für Blockketten?

Kurz gesagt, diese Anzeige ist ein Beweis dafür, dass eine der wichtigsten Geschäftsbankinstitutionen der Welt jetzt in die Blockkettentechnologie einsteigt. Auch wenn die einfache Einstellung von Blockkettenexperten nach „business as usual“ klingen mag, sucht die BIZ nach etwas mehr. In der Anzeige heißt es:

„Leitende Technik- und Prototyp-Entwicklungsprojekte für digitale Vermögenswerte, die für Zentralbanken von Bedeutung sind, wie z.B. CBDCs, Tokenised [sic] Securities und Token-basierte Zahlungssysteme. Dies schliesst den Entwurf, den Bau und den Einsatz von ‚Proof-of-Concept‘- DLT-/Blockchain-Projekten ein“.

Dies ist ein klares Zeichen dafür, dass die BIZ beabsichtigt, sich an den neuesten FinTech-Innovationen zu beteiligen. Als internationale Institution unterliegt die BIZ der Zustimmung ihrer Bitcoin Billionaire Mitglieder. Von diesen involvierten Mitgliedern unterstützt mit grosser Wahrscheinlichkeit die Mehrheit oder zumindest die grösste und einflussreichste von ihnen diese Entwicklung.

Über die konkreten Projekte, an denen die angestellten Blockkettenexperten arbeiten werden, können wir nur spekulieren, aber es ist eine Tatsache, dass die Unterstützung vieler einflussreicher Zentralbanken und von den Zentralbanken der wohl einflussreichsten Zentralbanken der Welt umgesetzt wird.